Español Nederlands Русский
Français Italiano العربية
Deutsch Türkçe 中文

© Pateo.nl : Wholly Science - Johan Oldenkamp

Home Wholly Science Pateo TV Videos Pateo Newsletters About
News Items Video Course Pateo Radio Books Weblinks Donations
Agenda Wholly Scripture TV PateoPedia Articles More Contact

 Johann Wolfgang von Goethe

 A poem from Faust

O glücklich, wer noch hoffen kann,
Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!
Was man nicht weiß, das eben brauchte man,
Und was man weiß, kann man nicht brauchen.

Doch laß uns dieser Stunde schönes Gut
Durch solchen Trübsinn nicht verkümmern!
Betrachte, wie in Abendsonne-Glut
Die grünumgebnen Hütten schimmern.

Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O daß kein Flügel mich vom Boden hebt
Ihr nach und immer nach zu streben!

Ich säh im ewigen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen Füßen,
Entzündet alle Höhn, beruhigt jedes Tal,
Den Silberbach in goldne Ströme fließen.

Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon tut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.

Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort, ihr ew'ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht,

Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht.
Ach! zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.

Doch ist es jedem eingeboren
Daß sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Ihr schmetternd Lied die Lerche singt;

Wenn über schroffen Fichtenhöhen
Der Adler ausgebreitet schwebt,
Und über Flächen, über Seen
Der Kranich nach der Heimat strebt.

(Faust. Der Tragödie erster Teil. Vor dem Tor)
(von Johann Wolfgang von Goethe)

Oh, happy he, who still hopes that he can
Emerge from Error’s boundless sea!
What man knows not, is needed most by man,
And what man knows, for that no use has he.

But what fair blessing that this hour can show
Let’s not with mournful thoughts like these embitter!
Behold how in the evening sunset-glow
The green-encircled hamlets glitter.

The sun retreats - the day, outlived, is o’er -
It hastens hence and lo! a new world is alive!
Oh, that from earth no wing can lift me up to soar
And after, ever after it to strive!

I’d see in that eternal evening beam,
Beneath my feet, the world in stillness glowing,
Each valley hushed and every height agleam,
The silver brook to golden rivers flowing.

The mountain wild with all its gorges
Would hinder not the godlike course for me;
Before astounded eyes already surges,
With bays yet warm, the open sea.

And yet at last the god seems to be sinking;
But new impulse awakes, to light
I hasten on, eternal brightness drinking,
Before me day, behind me night,

Above me heaven, and under me the billow.
A lovely dream, the while the glory fades from sight.
Alas! To wings that lift the spirit light
No earthly wing will ever be a fellow.

Yet ‘tis inborn in everyone, each fancies
His feeling presses upward and along,
When over us lost amid the blue expanses
The lark sings down his showering song,

When over rough heights of firs and larches
The outspread eagles soaring roam,
And over lakes and over marshes
The crane strives onward toward his home.

(Faust. The Tragedy part one. In Front of the Gate)
(Translated by George Madison Priest (1873 - 1947))


Related Post


This artikel was originally published on Pateo.nl on March 5th, 2017. It is also available in German and Dutch.

© Pateo.nl : This page was last updated on 2017/03/05.