Logo Pateo.nl English Nederlands Русский Image of Terra
Español Italiano 中文
Français Türkçe العربية

© Pateo.nl : Wholly Science - Johan Oldenkamp

Einführung Wholly Science Pateo TV Videos Pateo Bulletin Über
Nachrichten Videokurs Pateo Radio Bücher Weblinks Spenden
Ereignisse Heilende Schrift TV PateoPedia Artikel Mehr Kontakt

Die wahre jüdische Geschichte

Hör auf zu glauben, fang an zu wissen

Ein Jude ist wörtlich ein „YHWH-Preiser“. Das Preisen von YHWH als den höchsten Gott entstand in Samarien im neunten Jahrhundert VOR. Im Jahr 597 VOR wurden die Samaritaner auf Befehl von Nebukadnezar II., König des Neubabylonischen Reiches, ins Exil nach Babylon geschickt. Fast sechzig Jahre später, im Jahr 539 VOR, gestattete König Kyros II., der Gründer des persischen Reiches, allen Vertriebenen einschließlich der Samaritaner die Rückkehr in ihre Heimatländer. Westlich des Flusses Jordan gründeten die YHWH-Preiser ihre eigene Provinz dieses persischen Reiches. Sie nannten sie Yehud Medinata, was wörtlich „Preiser-Provinz“ bedeutet. Offensichtlich wollten sie, dass alle Bewohner dieser persischen Provinz zu Preisern von YHWH werden.

Anschließend dachten sich einige dieser YHWH-Preiser eine größtenteils fiktive Geschichte aus, die sie auf Pergamentrollen aufzeichneten, geschrieben in der Sprache Ketav Ivri. So hat zum Beispiel Isaak, angeblich der Sohn Abrahams, nie existiert, ebensowenig wie sein Sohn Jakob, der nach dieser fiktiven Geschichtsschreibung später „Israel“ genannt wurde. Noch hat es jemals ein Köngreich namens „Israel“ gegeben, und die fiktiven Figuren von Saul, David und Salomo waren keine historischen Könige. Nichts von alledem ist wirklich passiert, da diese Heldenprosa von fanatischen YHWH-Preisern erschaffen wurde, die andere davon überzeugen wollten, ebenfalls an ihren Gott zu glauben. Auf der anderen Seite haben viele dieser Erzählungen, die später Teil des jüdischen Tanakh (auf Deutsch Tanach) – weitgehend dem Alten Testament der christlichen Bibel entsprechend – wurden, eine oder mehrere tiefergehende Bedeutungen, wie von Heilende Schrift TV aufgezeigt (verfügbar auf Englisch und Niederländisch).

Nachdem dieses Gebiet im Jahr 332 VOR durch Alexander III. von Makedonien erobert worden war, wurde das aramäische Wort Yehud („Preiser“) phonetisch als Ioudaía in das Griechische übernommen (transkribiert). Und im Jahr 63 VOR, nunmehr unter römischer Herrschaft, wurde der Name dieses Gebiets zu Iudaea. Als danach Kaiser Vespasian zunächst im Jahr 70 SEIT einen jüdischen Aufstand mit großer Gewalt niedergeschlagen hatte, musste 65 Jahre später, im Jahr 135 SEIT, Kaiser Hadrian sogar noch weiter gehen. Er vertrieb alle Juden aus Jerusalem und benannte das Gebiet in Palaestina (Palästina) um, was darauf hinwies, dass dies das Land der Philister sein würde, die die Juden als ihre Feinde von alters her ansahen (auf der Grundlage dieser alten Schriften). Diese ausgewiesenen Juden wanderten daraufhin in die anderen Küstenregionen des Mittelmeeres ab.

Sechs Jahrhunderte später, im Jahr 740 (SEIT), entschied König Bulan mit sofortiger Wirkung, dass alle 1,4 Millionen Khasaren (oder Chasaren) fortan YHWH-Preiser waren. Vor dieser Entscheidung gab es weltweit ungefähr 350.000 Juden, die vornehmlich von YHWH-preisenden Samaritanern abstammten. Mit dem „Beitritt“ der khasarischen Juden gab es plötzlich fünfmal so viele Juden. Weitere zwei Jahrhunderte später, nachdem das Khasarenreich im Jahr 969 von der russischen Armee unter Swjatoslaw I. von Kiew (um 942 – 972) vollständig vernichtet worden war, flohen die khasarischen Juden vor allem in die östliche Hälfte Europas.

Am 31. März 1492 in Granada, im Südosten Spaniens, erließen der katholische König Ferdinand II. von Aragón und Königin Isabella von Kastilien ein Edikt, das die Juden in diesem Gebiet (annäherungsweise das heutige Spanien) dazu zwang, entweder zum Christentum zu konvertieren oder das Gebiet zu verlassen. Die Juden, die infolgedessen auswanderten, wurden später die „sephardischen“ Juden genannt, beruhend auf dem Begriff Sepharaddim, das Wort für „Spanier“ im Hebräischen (Sefaràd bedeutet in dieser Sprache „Spanien“). Diese sephardischen Juden sind im Allgemeinen alle samaritanische Juden, da sie aus dem Mittelmeerraum stammen und ursprünglich aus Samarien kamen. Die übrigen (mindestens) 80% der Juden werden die „aschkenasischen“ Juden genannt, nach dem hebräischen Wort für Deutschland, nämlich Askenaz. Diese aschkenasischen Juden sind im Allgemeinen alle khasarische Juden, da sie über Osteuropa aus dem Khasarenreich stammen. In diesem Artikel sagen wir der Einfachheit halber, dass vier von fünf Menschen, die sich als Juden betrachten, von aschkenasischer Abstammung sind, aber kürzliche genetische Untersuchungen haben gezeigt, dass dieser Anteil erheblich höher ist und sogar über 95% liegen könnte.

Im 19. Jahrhundert wurde das Ziel, einen jüdischen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt zu gründen, also auf dem Gebiet des ehemaligen Samarien, in erster Linie von aschkenasischen Juden gesetzt, die aus dem Khasarenreich stammten (was bedeutet: nicht aus Samarien). Diese Bewegung wählte einen der sieben (kleinen) Berge von Jerusalem, und zwar den Berg Zion, als ihren Namensgeber: Zionismus. Als der Zionismus aufkam, oder zumindest in die Öffentlichkeit trat, war das Gebiet des ehemaligen Samarien ein Teil des Osmanischen Reiches. Die Bestrebung, das Gebiet von Jerusalem zu erobern, war nicht neu, da es im Mittelalter über eine Zeitspanne von fast zwei Jahrhunderten hinweg um die zehn sogenannte „Kreuzzüge“ gab, ebenfalls mit dem Ziel, Jerusalem und das umgebende Land zu erobern. Die Zionisten wollten mit dieser Bestrebung jedoch nicht noch einmal scheitern.

Der erste Zionistenkongress fand von Sonntag, den 29. bis Dienstag, den 31. August 1897 im schweizerischen Basel statt, organisiert von Theodor Herzl. Den Zionisten (unter der Kontrolle der Illuminaten) war klar, dass die Gründung eines jüdischen Staats um die Stadt Jerusalem herum nicht einfach vonstatten gehen würde. Für die unwissende Masse wurde vom 28. Juli 1914 bis zum 11. November 1918 der Erste Weltkrieg ausgefochten, aber die eingeweihten Zionisten wussten, dass die grausame Kriegsführung in Europa nur ein Kollateralschaden war, da es in diesem Ersten Weltkrieg darum ging, das bereits geschwächte Osmanische Reich zu Fall zu bringen. Schon vor dem Ende dieses Krieges bestätigte die britische Regierung durch einen auf den 2. November 1917 datierten Brief von ihrem Außenminister Arthur James Balfour (1848 – 1930) an Walter Rothschild (1868 – 1937), dass sie die zionistische Bestrebung unterstützt. Dieser Brief wird als Balfour-Deklaration bezeichnet. Nach dem Ende dieses Ersten Weltkriegs kam die Auswanderung von vor allem aschkenasischen Juden nach Palästina langsam in Gang.

In der Folge begriffen die Zionisten (unter der Kontrolle der Illuminaten), dass für die Gründung eines wirklichen jüdischen Staates weitaus mehr vonnöten war. Heutzutage kennen wir das Ergebnis ihres Plans nicht nur als den Zweiten Weltkrieg, sondern insbesondere als den Holocaust, der in Wirklichkeit niemals stattgefunden hat. Aber durch ihre Kontrolle über die Mainstream-Medien ist es den khasarischen Juden nicht nur gelungen, einen großen Teil von Palästina mit der Erlaubnis der Vereinten Nationen zu konsfiszieren, sondern auch eine massenhafte Einwanderung von (aschkenasischen) Juden in dieses gestohlene Land auszulösen, weil diese Holocaust-Lüge in erster Linie dazu gedacht war, die Juden so zu verängstigen, dass sie in ein sicheres Land ziehen wollen. Seitdem wird der unrechtmäßige Staat Israel von khasarischen Nachkommen bewohnt, die keinerlei Anspruch auf das Territorium geltend machen können, auf dem sie sich befinden.

Demzufolge ist der unrechtmäßige Staat Israel aufgrund von Lügen und Betrug gegründet worden. Und dies ist auch genau das, was die khasarischen Juden und die samaritanischen Juden gemeinsam haben, nämlich ihren Glauben seit Anbeginn ihrer Religion, dass es ihnen von ihrem Gott erlaubt ist, Nichtjuden zu belügen und zu betrügen. Natürlich haben die Illuminaten die Juden nicht ohne Grund „auserwählt“, eine wichtige Rolle im globalen Schachspiel zu spielen, weil das jüdische religiöse Buch namens Talmud eine Doppelmoral fördert.

Zu diesem Zeitpunkt endet die wahre jüdische Geschichte, da wir nun in unserer Jetztzeit angekommen sind. Die Geschichte ist allerdings noch nicht abgeschlossen, weil die eingeweihten Zionisten nunmehr Großisrael errichten wollen, in dem derzeitige Länder wie Syrien, Libanon, Jordanien sowie Teile von Ägypten, Saudi-Arabien, Irak und Iran unter der Herrschaft Jerusalems zusammengeschlossen werden sollen. Auch für diesen dritten Schritt ist wieder ein Weltkrieg erforderlich. Die Vorbereitungen für diesen Dritten Weltkrieg laufen bereits seit einer Weile, vor allem in Syrien, aber sobald dieser Dritte Weltkrieg wirklich ausbricht, wird er auch in Europa ausgefochten werden. Der Fahrplan für diesen Dritten Weltkrieg wurde vor langer Zeit erstellt, ebenso wie die Pläne für die Zeit nach diesem Dritten Weltkrieg. In Jerusalem wird ein neuer großer Tempel gebaut werden, vollständig wiederaufgebaut, weil von dem gegenwärtigen Israel nur noch wenig übrig sein wird. Und diese vollständige Zerstörung des unrechtmäßigen Staates Israel war von vornherein beabsichtigt, da dieser Staat ganz bewusst wie eine Art Virusinfektion in Palästina injiziert wurde. So wie das Immunsystem unseres physischen Körpers alles in seiner Macht stehende tut, um körperfremde Substanzen abzustoßen, so wussten die eingeweihten Zionisten, dass die Region nicht ruhen wird, bevor der letzte khasarische Jude aus dem Gebiet entfernt worden ist. Die Israeliten wissen, oder fühlen zumindest, dass sie dort nicht hingehören, aber aufgrund all der Lügen, die sie als Wahrheiten akzeptiert haben, bleiben sie weiterhin Teil dieses unrechtmäßigen Staates Israel. Unterdessen wird die Region von Waffen terrorisiert, die in den USA hergestellt und mit Geld aus Saudi-Arabien gekauft wurden. Die überwältigende Mehrheit der Menschen im sogenannten „Freien Westen“ wird am laufenden Band von den Mainstream-Medien, die unter der Kontrolle der Zionisten stehen, gehirngewaschen und hat deswegen eine vollkommen verzerrte Sicht auf die tatsächliche Situation.

In den Jahren vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde in Europa ganz bewusst eine allgemeine antijüdische Stimmung erzeugt. Und aufgrund deren betrügerischer Kultur ließ sich die überwiegende Mehrheit der Europäer leicht von diesen antijüdischen Stimmungen vereinnahmen. Heute wird der gleiche Trick wiederholt, allerdings ist es dieses Mal eine anti-islamische Stimmung. Und wieder wird die überwiegende Mehrheit der ursprünglichen Europäer überhaupt nicht widersprechen, wenn in der nahen Zukunft Muslime zum Beispiel dazu verpflichtet werden, ein Pentagramm zu tragen. Kurzum, die Frage ist nicht, ob dieses Szenario eintreten wird, sondern nur wann dies passieren wird. Nach meiner Interpretation der Prophezeiung von Daniel wird dies innerhalb eines Jahres ab heute beginnen. Allerdings kann die Enthüllung dieser Endzeitprophezeiung (verfügbar auf Englisch und Niederländisch) sicherlich den Verlauf der kommenden Ereignisse verändern. Also werden wir sehen, wie sich die Dinge von nun an entwickeln werden. In der Zwischenzeit kann es aber eine wirklich gute Idee sein, so viele jüdische Lügen wie möglich aufzudecken, wie es in diesem Artikel gemacht wird. (In folgenden Artikeln auf Pateo.nl werden unter anderem auch christliche und islamische Lügen aufgedeckt werden).


Dieser Artikel, geschrieben am 20. Oktober 2017 von Johan Oldenkamp, ist auch verfügbar auf Englisch und Niederländisch.

© Pateo.nl : Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 2017/10/23.